Aktuelles

Endspurt für Deckel gegenPolio

von Gerald Henseler

Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums, die sich in der AG Schule ohne Rassismus– Schule mit Courage engagieren, haben mit über 100.000 Deckeln geholfen, 209 Impfungen gegen Polio zu finanzieren – ein Beitrag ihrer Solidarität mit Menschen, d

Bad Segeberg (em). Das Projekt Deckel gegen Polio gehört in vielen Haushalten, Kitas und Schulen zum Alltag dazu: Plastikdeckel von Getränkeverpackungen zu sammeln ist selbstverständlich geworden, weil aus den Erlösen Impfungen gegen die lebensbedrohliche Viruserkrankung Kinderlähmung in Entwicklungsländern finanziert werden.
Nun haben die Organisatoren des bundesweit tätigen Vereins Deckel drauf bekannt gegeben, dass das Projekt beendet wird. Als Grund werden sinkende Preise auf dem Kunststoffmarkt genannt. So könne nicht sichergestellt werden, dass die Erlöse zur Umsetzung des Projektes ausreichen werden.
Auch seien die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Organisatoren von dem immer größer werdenden Projekt zunehmend beansprucht worden. Zudem sieht die Kunststoffstrategie der EU vor, dass Deckel und Flasche in Zukunft fest verbunden sein müssen, wodurch es auf lange Sicht keine Deckel mehr zum Sammeln geben würde. „Bevor unser Projekt schleichend irgendwie zu Ende geht, wollen wir es nun anständig und sauber selbst beenden“, schreibt das Team von Deckel drauf auf seiner Website.
Bis zum 30. Juni können alle fleißigen Sammler aus Haushalten, Kitas und Schulen noch ihre Deckel bei den Sammelstellen und den Recyclinghöfen des WZV abgeben. Danach ist die Sammlung beendet.
Seit 2013 engagiert sich auch der Martin-Meiners-Förderverein mit den Jungen Menschen, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr machen, im Kreis Segeberg für Deckel gegen Polio. Auf den Recyclinghöfen des Wege-Zweckverbandes der Gemeinden des Kreises Segeberg (WZV) hat er Sammelstellen eingerichtet. Zahlreiche Schul- und Kitaprojekte unterstützt und mit Urkunden ausgezeichnet. Die letzten Urkunden überreichte Umweltreferentin Bettina Kramer an die AG Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage im Städtischen Gymnasium Bad Segeberg und die Beschäftigten der Norderstedter Werkstätten.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück