Aktuelles

Museumsmesse feiert Premiere

von Gerald Henseler

Der Museumsführer für den Kreis Segeberg ist da. Vor dem Museum Alt-Segeberger Bürgerhaus in Bad Segeberg stellten Mike Holey (v.li.), Rabea Breiner, Dagmar Rösner, Doris Grote und Dieter Schönfeld die neue Broschüre vor.Foto: mq

Bad Segeberg (mq). Im Kreis Segeberg gibt es eine Vielzahl von Museen, Gedenkstätten und Sammlungen. Meist sind es Einrichtungen, die mit viel Engagement von Ehrenamtlern aufgebaut wurden und mit großem persönlichen Einsatz geführt werden. Diese Ehrenamtler wird es besonders freuen, dass ein neuer Museumsführer für den Kreis Segeberg erschienen ist. Die Broschüre wurde von der Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem Kulturknotenpunkt Bad Segeberg herausgegeben.
Wer Interesse an Segeberger Museen und an dem Museumsführer hat, der sollte die erste Museumsmesse nicht verpassen. Die findet am Sonnabend, 18. Mai, von 11 bis 16 Uhr im Bürgersaal des Bad Segeberger Rathauses (Lübecker Straße 9) statt. Mit Fachvorträgen, Kaffee und Kuchen sowie Kinderbetreuung versprechen die Organisatoren ein interessantes Programm. Zwölf Museen stellen sich vor. „Die Museen sind wichtige Stützpunkte für Kultur auf dem Land und ein Anker für das Ehrenamt. Wir wollen mit der Broschüre die Museen sichtbar machen“, sagt Dagmar Rösner, Projektleiterin der Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein mit Sitz in Rendsburg. Die Liste der Museen wurde vom Kulturknotenpunkt unter der Leitung von Rabea Breiner erstellt. Sie profitierte von einem von ihr initiierten Netzwerk.
Unterstützung erhielt das Projekt von der Stiftung der Sparkasse Südholstein und der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft für den Kreis Segeberg (WKS). Die Stiftung stellte 1.700 Euro für den Druck der insgesamt 3.000 Hefte zur Verfügung, WKS-Mitarbeiter Mike Holey sorgte kostenlos für das ansprechende Layout. „Ich wünsche mir ein Aha-Erlebnis, wenn man den Museumsführer nutzt“, hofft Doris Grote, Mitglied der Stiftungsgeschäftsführung, dass man seine Museumserlebnisse weitergibt.

Diese zwölf Museen präsentierten sich im Rathaus

•  Alt Segeberger Bürgerhaus,
Bad Segeberg
•  Otto-Flath-Kunsthalle,
Bad Segeberg
•  Museum des Sammlervereins, Bad Segeberg
•  Wollspinnerei Blunck,
‚Bad Segeberg
•  Archiv und Museum Fahrenkrug
•  Museumsbahnhof Kleinkummerfeld
•  Torhaus Seedorf
•  Mühlenmuseum, Klein Rönnau
•  Museumsbunker Trappenkamp
•  Heimat- und Handwerkermuseum Wahlstedt
•  Museum Hof Pritschau, Westerrade
•  Noctalis – Fledermauserlebniszentrum und Segeberger Kalkberg­höhle

Kurzvorträge zu interessanten Themen

11 Uhr: Begrüßung durch Stadtkämmerin Christiane Ostwald; Ansprache von Dagmar Rösner zum Thema Die Museen und Sammlungen des Kreises Segeberg – Spiegelbild der Kulturgeschichte einer Region.
11.15 Uhr: Kurzvortrag von Ingrid Altner: Ein Blick auf das Werk von Otto Flath am Beispiel Franz von Assisis und die Aussage für die heutige Zeit.
13 Uhr: Kurzvortrag von Nils Hinrichsen: Rekonstruktion der Siegesburg in anschaulichen Bildern.
13.15 Uhr: Kurzvortrag von Dagmar Rösner: Heinrich Rantzau (1526-1598) – Stadthalter des dänischen Königs in Bad Segeberg, Humanist und Universalgelehrter.
15 Uhr: Kurzvortrag von Dieter Harfst: Der Dräger-Rauchhelm Modell 1910/11.
15.15 Uhr: Kurzvortrag von Peter Koch: Das Heimat- und Handwerkermuseum Wahlstedt.
15.30 Uhr: Kurzvortrag von Anne-Kathrin John: Die Wollspinnerei Blunck – Entwicklung und Perspektiven eines bedeutenden Industriestandorts.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück