Aus dem Geschäftsleben
Kompressionstextilien sind erste Wahl bei Venenleiden

Liegen und gehen ist besser als sitzen und stehen

von Gerald Henseler

Kompressionsstrümpfe gibt es auch in modischen Mustern. Rosita Eggers aus dem Löwen Sanitätshaus in Bad Segeberg zeigt hier ein Beispiel. Foto: ohe

Bad Segeberg (em). Schöne Beine hängen ganz stark davon ab, wie gesund die Venen sind. Wer schon von jungen Jahren an auf einen gut funktionierenden Blutrückfluss achtet, beugt wirksam unvorteilhaften Krampfadern vor. Vor allem im mittleren Lebensabschnitt verändert sich das Venensystem, ganz besonders bei Frauen. Häufigste Ursachen sind eine erblich bedingte Schwäche der Venenwand, Bewegungsmangel, Übergewicht sowie Schwangerschaften. All diese Ursachen belasten das Venensystem, lassen es erschlaffen oder sogar ernsthaft erkranken.
Auch wenn Beine auf den ersten Blick gesund erscheinen, belastet langes Sitzen und Stehen – insbesondere am Arbeitsplatz – die Venen. Dann ist es wichtig unseren Beinen mehr Beachtung zu schenken und ihnen etwas Gutes zu tun. Leider ist es während der Arbeit meist nicht möglich, die Füße hochzulegen oder einen längeren Spaziergang einzulegen, um die Muskelpumpe der Waden zu aktivieren. Deshalb sind besonders Menschen mit stehenden Berufen oder sitzender Tätigkeit gefährdet.
Weshalb machen gerade Venen der Beine so oft Probleme? Ihre Aufgabe besteht darin, das Blut gegen die Schwerkraft zurück zum Herz zu transportieren. Das gelingt nur, wenn wir die Beine bewegen und so mit den Muskeln Druck auf die Venen erzeugen. Dabei werden die Venen von den Venenklappen unterstützt. Sie verhindern, dass das Blut wieder zurückfließt. Im Gegensatz zu den Arterien verfügen die Venen nur über eine schwache muskuläre Verstärkung der Wand; sie besteht hauptsächlich aus Bindegewebe. Bindegewebe kann – das sieht man auch bei der alternden Haut – erschlaffen und brüchig werden. Die Venen erweitern sich, die Venenklappen können nicht mehr richtig schließen. Es kommt zum Blutstau.
Die unschönen Krampfadern sind aber längst nicht nur ein kosmetisches Problem. Sie führen zu Schmerzen, Schwellungen und Spannungsgefühlen in den Beinen oder zu Wadenkrämpfen. Nicht selten sprechen Betroffene auch von schweren und müden Beinen insbesondere am Abend.
Die beste Vorbeugung besteht darin, die Risikofaktoren mit einer gesunden Lebensweise auszuschalten: viel Bewegung, möglichst wenig stehen oder sitzen, ausgewogene Ernährung, Normalgewicht. Wer an Beschwerden wegen einer Venenschwäche leidet, erblich vorbelastet ist und viel stehen muss, bekommt vom Arzt Kompressionsstrümpfe verordnet. Wenn nicht, sollte die betroffene Person den Arzt danach fragen. Wie der Name sagt, üben sie einen Druck aus und helfen den Venen, das Blut wieder effektiver in Richtung Herz zu befördern. Außerdem verhindern sie, dass sich im Laufe des Tages Flüssigkeit im Gewebe ansammelt und es zu Schwellungen in den Beinen und in der Knöchelregion kommt.
Das Tragen von Kompressionsstrümpfen ist etwas vom Wirksamsten für gesunde, schöne Beine. Doch nicht alle freunden sich sofort mit ihnen an. Zudem haftet ihnen ein ältliches Image an. Völlig zu Unrecht, wenn man sich die heutigen Ausführungen anschaut. Moderne Kompressionsstrümpfe erfüllen nicht nur höchste medizinische, sondern auch ästhetische Ansprüche. Für jede Situation und jeden Anspruch gibt es das passende Produkt, vom Magic, dem medizinischen Kompressionsstrumpf für modebewusste Frauen mit transparenter Optik in den neusten Trendfarben bis hin zum speziellen Männerstrumpf James mit vielen Hightech Details für den Mann.
Kompressionsstrümpfe sind erste Wahl bei Venenleiden. Sie helfen ab der ersten Minute, sind bei korrekter Anpassung frei von Nebenwirkungen, verhindern schlimme Folgen und sind erst noch eine Wohltat für die Beine. Leider geistern auch heute noch Vorurteile herum, so dass nur ein kleiner Bruchteil von jenen Menschen Kompressionstrümpfe trägt, der es absolut nötig hätte. Viele Betroffene verwenden sie nicht, weil sie denken, das Brennen und die Schmerzen ihrer kranken Beine würden sich noch verschlimmern. Völlig falsch. Schwellung und Hitze verschwinden. Die Beine fühlen sich sofort leichter an, der Schmerz lässt nach. Eine Wohltat, gerade im Sommer.

Diesen Beitrag teilen:

Zurück